FoodCoops: Lebensmittel-Kooperativen in Österreich

Was ist bzw. sind FoodCoop(s)? Das Wort setzt sich zusammen aus dem Englischen, wobei Food für Lebensmittel steht und Coop die Abkürzung für Kooperative ist. Somit sind FoodCoops, oder kurz FC, ein Zusammenschluss von Personen und Privathaushalten, die als selbstverwaltete und nicht gewinnorientierte Gemeinschaft agieren und dadurch eine Infrastruktur zur Besorgung und Verteilung von biologisch hergestellten, fairen und nachhaltigen Lebensmitteln bietet.

Ziele von solchen Gemeinschaften sind vielfältig:

  • Förderung des fairen Handels
  • Stärkung der ökologischen Landwirtschaft, mit Verzicht auf Pestizide
  • Unterstützung der regionalen Landwirtschaft durch Direktvermarktung
  • Verantwortungsübernahme für die Auswirkungen des eigenen Konsums
  • Entwicklung eines neues Verständnisses für die Wertigkeit von Lebensmitteln

Im Vordergrund steht jedoch das Fördern des lokalen Miteinanders. Sei es durch den Austausch in den FoodCoops oder durch die Kooperation und Unterstützung für BäuerInnen im Rahmen von solidarischen Landwirtschaften (SoLaWi). Lese dazu mehr in unserem letzten Blogartikel.

In Österreich gibt es eine Vielzahl an Foodcoops, und drei davon befinden sich auch in der Steiermark: In Graz, in Kitting und Deutschlandsberg. Wenn einer bei euch in der Nähe ist, einfach online über die Öffnungszeiten informieren und direkt vorbeischauen!

Von der Theorie in die Praxis

Wir hatten die Ehre mit Daniel Schlögl, Mitgründer der FoodCoop Herz&Rübe ein Interview zu führen. Genauso wie Stefan macht Daniel seine Ausbildung zur Permakultur-Fachkraft. Und genau bei einem solchen Kurs haben sich die beiden auch kennen gelernt. Das Interview selbst war sehr aufschlussreich und konnte zeigen, wie FoodCoops in der Praxis funktionieren.

Vor rund vier Jahren wurde die FC im fünften Wiener Bezirk gegründet und ist jetzt einer von insgesamt 25 FoodCoops in Österreichs Hauptstadt. Seit Beginn an wird viel Wert auf den Bezug zu Lebensmitteln und der Kooperation mit den ProduzentInnen und BäuerInnen gelegt. Diese werden sorgfältig und nur mit Zustimmung aller rund 60 Mitglieder ausgewählt und laufend betreut. Der ständige Austausch mit den LieferantInnen als auch die Kommunikation unter den MitgliederInnen ist sehr wichtig.

„Das Zusammenleben und Miteinander soll gestärkt werden“

Daniel Schlögl

Regelmäßig werden in Form von „Speisereisen“ die Bauern auch vor Ort besucht, um sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen und entdecken, wo die Lebensmittel genau herkommen. Bei Herz&Rübe gibt es einmal wöchentlich einen Lagerdienst, wo die Ware angenommen wird und im Anschluss die Ausgabe stattfindet. Das Fördern von Gemeinschaftsdenken und das Netzwerk an Menschen stehen klar im Vordergrund. Trotzdem ist es manchmal schwierig, alle Mitglieder zum aktiven Mittun zu motivieren.

KEYFACTS

FOODCOOPS sind Lebensmittelkooperativen

GRÜNDUNGSJAHR: 2007 in Wien

ANZAHL IN ÖSTERREICH: 74

FOODCOOPS IN DER STEIERMARK: 3 (Graz, Kitting, Deutschlandsberg)

WEBSITE: www.foodcoops.at



FoodCoops beeinflussen unser aktuelles Lebensmittelsystem – und das ist auch gut so!

FoodCoops sind Bestellgemeinschaften. Sie sind Vermittler von ProduzentInnen bzw. BäuerInnen und Mitglieder. Eine dritte Person ist hier nicht involviert. Diese Vorgehensweise beeinflusst unser aktuell vorherrschendes Lebensmittelsystem, vor allem durch den Wunsch nach mehr Unabhängigkeit und einem faireren System. Auch das persönliche Engagement für den Bezug von „guten Lebensmitteln“ wird gestärkt, womit regionale, saisonale sowie ökologisch nachhaltige und sozial gerecht produzierte Lebensmittel immer mehr in den Vordergrund rücken.

Bei FoodCoops werden gemeinschaftlich größere Liefermengen bestellt.

„Auch wir vom Bio-Hof Ellersbacher haben die Kapazitäten, um mehrmals im Jahr FoodCoops mit größeren Mengen zu beliefern.“

Stefan Schwaighofer

Wir würden uns ebenso freuen, interessierte FoodCoops in Zukunft auf unserem Betrieb zu begrüßen, denn er hat viel zu bieten.